Direkt zum Inhalt springen

"MINT the nature!"

MINT-Veranstaltungen für Grundschüler am Abtei-Gymnasium.

Rund 100 Viertklässler aus Duisburg und Umgebung nahmen an den beiden MINT-Nachmittagen teil und konnten in verschiedenen Workshops erfahren, wie spannend Experimente, Aufgaben und Basteleien rund um MINT, also um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, sein können. Dabei steht in diesem Jahr alles unter dem Motto „MINT the nature!“: In der Physik drehte sich alles um die Erderwärmung und die Grundschüler bauten Thermometer, während in der Informatik entweder Computer demoniert oder kleine Programme geschrieben werden konnten. In der Technik löteten die Grundschüler eine elektronische Schaltung, um in einem wiederverwerteten Glas ihr Lieblingsteil durch Lichtspots in Szene zu setzten. Über die interessanten Workshops in Biologie, Chemie und Mathematik berichtete die WAZ (27.9.2019).

Ohne unsere Laborhelfer und zahlreichen anderen Abtei-Schüler wäre, welche die Grundschüler nach Leibeskräften unterstützt haben, wären diese Veranstaltungen gar nicht möglich gewesen.

Sind wir gespannt auf die große MINT-Nacht, die als krönender Abschluss am 8. November ab 17.30 Uhr stattfindet. Soviel sei verraten: Nicht nur kurzweilige Angebote aller MINT-Fächer und eine lesepädagogisch ausgerichtete spannende Schatzsuche durch das Schulgebäude stehen an. Höhepunkt wird die große Mitmach-Bühnenshow „Einsteins Geburtstag“ mit vielen spektakulären Experimenten, viel Chemie und vor allem viel Spaß!

MINT Tage 2019

MINT the nature!

Veranstaltung für Grundschüler am Abtei-Gymnasium

vom 25.09. bis 8.11.2019

Hier geht´s zum Flyer und zum Anmeldeformular.

MINT-Nacht 2018

MINT-Nacht begeisterte Grundschüler aus Duisburg und Umgebung

Nachdem die vorangegangenen Nachmittagsveranstaltungen aus den Bereichen „Biologie – Chemie – Mathematik“ und „Informatik – Physik – Technik“ sich bei den Grundschülern und deren Eltern großer Beliebtheit erfreuten, bildete die MINT-Nacht mit etwa 200 Besuchern einen krönenden Abschluss der MINT-Veranstaltungen:

Ein buntes Angebot aus unzähligen Aufgaben und Experimenten aller MINT-Fächer eröffnete die große Wissens-Nacht: Die Mathematik bot in diesem Jahr Geometrie zum Anfassen. Aus farbigen Bauteilen konnten die Schülerinnen und Schüler (manchmal auch die Eltern) viele geometrische Körper darstellen. Dabei wurden verschiedene Körpernetze dahingehend untersucht, ob diese zu einem Würfel gehörten oder eben nicht. Es wurden Grundflächen, Höhen und Kanten gebaut, gemessen und verglichen. Die Schülerinnen und Schüler erlebten so einen spielerischen und handlungsorientieren Zugang in die Welt der Geometrie. Einem Schüler gelang sogar der Bau eines archimedischen Körpers mit 60 Ecken. Eltern und Kinder hatten dabei ihren Spaß.

In der Biologie konnten die Grundschüler kleine lebende Meerestiere, wie z. B. Wasserflöhe und Salinenkrebse, unter dem Mikroskop und der Stereolupe betrachten. Dabei waren deren Sinnesorgane (Antennen, Augen), Herzschlag, Verdauung und Fortbewegung gut zu beobachten. An weiteren Stationen konnten zum Vergleich der Aufbau (Skelett) und die Organe des Menschen im Modell begreifbar "erforscht" werden. Dies schloss auch die Sinnesorgane mit ein, deren Funktion zudem in Sinnesexperimenten, wie etwa zur Farbwahrnehmung, erprobt und erklärt wurde.

In der Chemie wurden die vier Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft erforscht. Die Kinder konnten testen, was in der Luft ist, die wir ausatmen, Wasser bändigen, eine Schlange aus dem Sand wachsen lassen und Flammen färben.

In der Physik konnten die Grundschüler die Welt des Lichtes erleben, nämlich wie man einen Regenbogen im Labor erzeugt oder wie man unsichtbares Licht sichtbar macht. Darüber hinaus konnten von größeren Schülern gebaute Lochkameras getestet werden. "Ich sollte doch nochmal zur Schule gehen, da lernt man ja immer noch was", fasste ein Vater einer interessierten Schülerin die Experimente begeistert zusammen.

Aufgrund der Neuanschaffung unserer technischen Ausstattung und den damit verbundenen Umbauarbeiten haben sich die Schüler zwar etwas theoretischer, aber dennoch anwendungsorientiert mit zwei Themengebieten der Informatik beschäftigt. In einem Teil haben sich die Kinder das Speichern von Zahlen im Binärsystem mit einem Zaubertrick selbstständig erschlossen und ein Verständnis für die Bedeutung der 1en und 0en erhalten. Neben einer Übung im Kopfrechnen durften sie eine Ausfertigung des Zaubertricks mitnehmen, um ihre Freunde und Eltern damit zu verblüffen. In einem zweiten Teil wurde der Zusammenhang zwischen den 0en und 1en im Computerspeicher und dem Bild, das auf dem Bildschirm angezeigt wird, hergestellt. Die Kinder konnten so aus einer willkürlich scheinenden Reihe aus Zahlen ein Pixel-Bild rekonstruieren.

Anknüpfend an die Themen des Wahlpflichtfaches Technik konnten die Grundschüler u. a. lernen, welch spannende Entdeckungen mit einer Wärmebildkamera gemacht werden können. Das persönliche Wärmebild der Kinder zeigte schließlich, dass beispielsweise die Nasenspitze kälter ist als die Wangen. Einige Schüler der Jahrgangsstufe 8 erklärten den Kindern anhand eines Rasenmähermotors die Funktionsweise eines Otto-Viertakt-Motors. Außerdem konnten die Kinder kleine Schaltungen mit Leuchtdioden, Widerständen und Transistoren bauen.

Extrem begeistert waren die Grundschüler von der abenteuerlichen Schatzsuche kreuz und quer durch das über 100 Jahre alte Gemäuer des Abtei-Gymnasiums. Bei diesem lesepädagogischen Angebot konnten sie Fragen beantworten, Rätsel lösen und Aufgaben meistern, um den seit Jahrzehnten verlorenen goldenen Schlüssel wiederzufinden, der ihnen alle Türen der Schule öffnete.

Währenddessen konnten interessierte Eltern an einer Führung durch die modernen Fachräume der MINT-Fächer teilnehmen, wobei sie auch die Whiteboards mit Beamern sowie das umfangreiche Schülerexperimentiermaterial bewundern konnten.

Für das leibliche Wohl sorgte die Jahrgangsstufe Q2, die nach einigen Veranstaltungen schon Experten in Sachen Bewirtung war.

Zum Abschluss hieß es: Herzlich willkommen zu unserer tollen, wundervollen, umwerfenden, ungewöhnlichen, großartigen, unheimlich faszinierenden, hypermegagalaktisch guten...“ (Zwischenruf aus dem Off: „Jetzt übertreib’s mal nicht!“) … Physikshow!“ So wurde das Publikum von Djamila begrüßt, die bei dem Theaterstück „Einstein und seine Schüler“ eine der sieben Schülerinnen von Prof. Einstein (Finn Behrends) spielte. Von Übertreibung keine Spur. Acht spielfreudige Jugendliche aus der 9c zogen nicht nur alle Grundschüler, sondern auch deren Eltern für gut eine Stunde in ihren Bann und zeigten in ihrem temperamentvollen Spiel eine Reihe von eindrucksvollen Experimenten. Schon nach der Aufwärmübung das erste spektakuläre Experiment: Ein riesiges Ölfass mit heißem Wasserdampf wurde zu den Klängen von „Mission Impossible“ mit kaltem Wasser übergossen. Natürlich mit tänzerischen Darbietungen und nach Anlegen einer aufwändigen Schutzkleidung, die Jasmin und Finn für ihr Experiment auch brauchten. Denn eine ohrenbetäubende Implosion war die Folge, die Jasmin an die Wand schleuderte – das Publikum war begeistert.

Vorher wurden die Grundschüler gefragt: Was passiert, wenn das Fass fest verschlossen und mit kaltem Wasser übergossen wird? – A) Der Deckel fliegt heraus. – B) Das Fass zieht sich zusammen. – C) Es fliegen Quietscheentchen aus dem Fass. – D) Es passiert nichts. Mit ihren ausgelegten ABCD-Karten konnten die Grundschüler bei allen Versuchen durch Hochhalten der entsprechenden Karte zeigen, welche Antwortmöglichkeit ihnen richtig erschien. Unheimlich komisch auch Christina, die als ABCD-Fee bei jeder Fragerunde nach vorne eilte und die Antwortmöglichkeiten pantomimisch veranschaulichte.

Trotz der kurzweiligen und humorvollen Darbietung blieben die Experimente aber nie unerklärt – zumindest versuchte Einstein die Phänomene einfach und anschaulich zu erklären – soweit das für einen verrückten Wissenschaftler eben möglich ist.

Die Grundschüler hielt es kaum auf ihren Plätzen, jeder wollte auf der Bühne bei den ungefährlicheren Experimenten helfen - angefangen von Löffel-Herauszieh-Versuchen mit Maisstärkepampe, über Demonstrationen des Bernoulli-Effekts mit Luftschläuchen oder dem Effekt von Mentos in Cola bis hin zur Herstellung von fluffigem, cremigem Erdbeereis, das mit flüssigem Stickstoff zubereitet wurde.

Vielen Dank allen Schülern, Eltern sowie MINT- und Nicht-MINT-Lehrern, die dazu beigetragen haben, jüngere Schüler auf MINT-Themen neugierig zu machen. Die zweite MINT-Nacht am Abtei-Gymnasium war ein voller Erfolg und wird bestimmt nicht die letzte sein.

WAZ: 12.11.18

waz.de/staedte/duisburg/nord/hamborner-erleben-die-faszination-der-physik-id215769649.html

MINT-Veranstaltungen für Grundschüler 2018

Auch in diesem Schuljahr bieten wir wieder MINT-Tage für interessierte Grundschülerinnen und Grundschüler an.

 

Vom 19.9 - 09.11.2018 finden verschiedene Veranstaltungen in unserer Schule statt.

Lesen sie hierzu den Flyer!

1. Tag: Biologie, Chemie, Mathematik

MINT macht Spaß

Halbzeit bei den MINT-Tagen für Grundschüler

Großer Andrang und gute Stimmung herrschten bei den letzten beiden MINT-Tagen, bei denen Grundschüler bei zahlreichen Experimenten in Biologie, Chemie und Physik interessante Entdeckungen machen konnten und sich mit dem Bereich BIONIK, mit Metalleigenschaften und mit Naturphänomenen beschäftigten. Im Escape Room wurden mathematische Knobelaufgaben gelöst, in der Informatik wurden Computer zerlegt, um deren Funktionsweise auf die Spur zu kommen und in der Technik löteten die Schüler LED-Männchen.

Am Ende war klar: Die Grundschüler waren begeistert und freuen sich schon auf die MINT-Nacht am 9. November.

2. Tag: Informatik, Physik, Technik

Dann bis bald!