Direkt zum Inhalt springen

Wir können unsere Stimme benutzen

Am 21. Januar machten wir Schüler der 9c uns auf nach Amsterdam. Nachdem wir im Unterricht die Geschichte von Anne Frank und Auszüge aus ihrem Tagebuch gelesen hatten, wollten wir uns ein Bild der unvorstellbaren Situation des Mädchens machen.

Die Eindrücke von der Enge des Hauses, der beklemmenden Situation der Angst, entdeckt zu werden, all das ist vor Ort noch immer spürbar. Man kann sich noch heute auf den Böden kaum einen Zentimeter bewegen, ohne ein lautes Knarren im Holzboden auszulösen. Wie musste es da erst sein, wenn man dabei fürchten musste, im Versteck aufzufliegen.

Mit folgendem Gedanken verließen wir das Anne Frank Haus: „All her would-haves are our opportunities” (Emma Thompson). Auf dem langen Heimweg hatten wir Zeit, diesen Denkanstoß auf uns wirken zu lassen.

 

Und es stimmt, wir haben so viele Möglichkeiten:

I have the opportunity…

…to stand up and speak for people in need.

…to be myself, no matter what skin colour, religion or nationality I have because I live in a free world.

…to help people in need, like refugees, and not to ignore their problems.

…to ignore prejudices.

…to vote against racist parties and politicians standing for discrimination.

…to change people’s thoughts from bad to good.

…to be part of a community that stands together and in which people love and respect each other. …to change something because I’m lucky not to be persecuted and enjoy freedom of speech.

…to support people who are on the edge of society.

…to inspire people, for example with my music.

…to make use of my education in order to make the world a better place.

 

Celina, Dana, Lisa 9c

Wir können motivieren, mitzumachen

Sogar Kollegen aus Übersee haben großes Interesse an unserem Projekt gezeigt.

Kurz nach der Mahnmalenthüllung wurde eine Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern aus den USA, die gerade Deutschland bereisen, auf unser Projekt aufmerksam. Organisiert wurde das Treffen vom Transatlantic Outreach Program des Goethe-Instituts Washington. Bei einem gemütlichen gemeinsamen Abendessen am Montag Abend hatten wir Gelegenheit unser Projekt vorzustellen und Kontakte zur künftigen Zusammenarbeit mit einer Schule in den USA zu knüpfen.

Geplant ist ein Skype Classroom um den Schülern einen Perspektivaustausch zur Erinnerungskultur in den beiden Ländern zu ermöglichen.

Video